nimbleToes jog

(Artikel-Nr. 1908)

Mehr Ansichten

nimbleToes jog Für Sie

Artikel-Nr. 1908

CHF 169.00
Inkl. 7.7% MwSt., excl. Versandkosten

Beschreibung

Details

Der nimbleToes Jog ist für optimale Unterstützung des Fusses beim Laufen konzipiert

Dieser Joggingschuh ist ein Muss für jeden, der sein Lauftraining optimieren möchte. Durch seinen speziellen Aufbau gewährt er Dir ein angenehmes Laufgefühl. Dank des innovativ aufgebauten Fussbetts bietet Dir dieser vegane Sneaker die ideale Dämpfung beim Joggen. Zudem fördert der Sportschuh nimbleToes jog Deinen Muskelaufbau im Fuss durch seine Zehenfreiheit.

Der biomechanische Hintergrund

Beim Joggen fungieren das Knie und die Hüfte wie „Federn“, wie beim Rennen, aber der Fuss und das Sprunggelenk fungieren nach wie vor wie „Wippen“, mit dem Fersen- Zehen-Belastungsmuster, das wir vom Gehen kennen.

Beim Joggen sind die Sprunggelenks- und Fuss-Wippen einer erheblich höheren Last und Belastung ausgesetzt als beim Gehen. Die Kräfte, die während der Stützphase auf das Bein wirken, verdoppeln sich von 120 % des Körpergewichts auf mehr als 250 % beim Joggen. Und der erforderliche Bewegungsbereich des Sprunggelenks steigt von mindestens 10 Grad Dorsalfl exion beim Gehen auf mindestens 20 Grad Dorsalfl exion beim Joggen. Diese beiden Tatsachen spielen eine Rolle bei den hohen Verletzungsraten bei Joggern und bei allen Verletzungen oder Schmerzen in Verbindung mit den biomechanischen Kompensationen, die beim Gehen beobachtet werden (Auswärtsdrehung der Zehen, Überpronation, Fersenschmerzen usw.). Diese werden beim Joggen weiter verstärkt und verschlimmert.

Das Knie ist besonders anfällig für Überlastungen und Verletzungen beim Joggen, wenn die Zehenstruktur und -funktion beeinträchtigt sind und keine gute Technik beim Joggen angewendet wird. Die Zehenfunktion ist ausschlaggebend für verletzungsfreies Joggen, denn die Zehen „verankern“ den Fuss und bestimmen die Bewegungsbahn des Kniegelenks über dem Fuss während der Stützphase. Die Aktion der Zehenfl exoren und -extensoren spielt auch eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Schienbeinmuskulatur beim Verlangsamen des Fusses und des Schienbeins während der gesamten Bodenkontaktphase (schwache Zehenmuskulatur steht in Verbindung mit Schmerzen am vorderen und hinteren Schienbein).

Die wichtigsten Anforderungen an Joggingschuhe:

Eine anatomische Zehenkappe (breit, flach und fussförmig = Zehenfreiheit) ist wichtig, damit die Zehen maximale Stabilität liefern können und die Zehenflexoren und -extensoren die vordere und hintere Schienbeinmuskulatur unterstützen können.
Entsprechende Federung. Aufgrund der hohen Krafteinwirkung beim Joggen sollte ein „Jogging-Schuh“ eine angemessene Federung bieten, um die Fersen- und Mittelfussknochen zu schützen. Der menschliche Fuss hat Fettpolster entwickelt, um diese Bereiche des Fusses zu schützen, aber diese Polster können sich durch übermässige Belastung buchstäblich abnutzen, insbesondere, wenn der Jogger über einen starren, schuhförmigen Fuss verfügt und über 40 Jahre alt ist.

Artikel-Nr.
Farbe
Obermaterial
Futter
Sohlenart
Absatzhöhe
Fußtyp
Fußbett
Bewertungen

Schreiben Sie Ihre eigene Kundenmeinung

Wie bewerten sie dieses Produkt?

1 1 Stern
2 2 Stern
3 3 Stern
4 4 Stern
5 5 Stern
Werte

Werte

Das BÄR Prinzip: 100% Zehenfreiheit.

Warum erleben Sie in BÄR Schuhen ein völlig neues, natürliches Laufgefühl? Weil sie 100 Prozent Zehenfreiheit bieten. Diese Freiheit bringt Ihnen vom ersten Schritt an Entspannung und Komfort. In BÄR Schuhen laufen Sie bequem wie barfuss. Denn unsere Schuhe folgen der natürlichen Form des Fusses. Das ist das BÄR Prinzip. Seit über 30 Jahren. Die maximale Zehenfreiheit gibt dem Fuss seine natürliche Stärke zurück. Sie gewinnen Kraft für lange Wege. Der befreite Fuss unterstützt Ihre Körperbalance und entlastet die Wirbelsäule. Sie fühlen sich entspannt wie am Strand. Den ganzen Tag.


Genau diesen Effekt wollte Christian Bär vor über 30 Jahren erreichen, als er feststellte: „Die Form muss dem Fuss folgen.“ Mit der konsequenten Umsetzung dieses Gedankens wurde er 1982 zum Pionier der Zehenfreiheit. Sie können heute davon profitieren. Geben Sie Ihren Füssen den Platz, den sie brauchen. Damit Sie mehr Freiheit gewinnen.